Ich liebe das Angeln .Ich mag es ,Fische an kleinen Teichen, kleinen Flüssen oder aber auch an riesigen Seen und Stauseen zu fangen.Jedes Gewässer bietet unterschiedliche Möglichkeiten.Ein malerischer kleiner Teich streichelt mein Herz und bringt mich zum entspannen,ein großer Fluss verursacht ein ungezügeltes Kraftgefühl zusammen mit dem gefühl der Unendlichkeit und Aufregung.Riesige Seen erfüllen mich mit immensem Respekt und Geheimnis.Jeder fühlt es anders. Vielleicht hat das Angeln in meinem Leben deshalb in meinem Leben so einen Platz gewonnen. Wo immer Man hingeht, entsteht ein  neues Abenteuer und eine neue Geschichte. Als ich damals von der Donau zurückkam, war ich mir sicher das ich als nächstes die Atmosphäre eines riesigen , wilden und ungezügelten Sees genießen wollte. Meine Wahl fiel auf den größten See Mitteleuropas er trägt den Spitznamen das Ungarische Meer. Der Balaton ist eine echte Herausforderung für jeden Angler.

Jede Tour erfordert eine gewisse Vorbereitung. Es gab einen kleinen Vorteil im Vergleich zu anderen neuen Expeditionen in der Vergangenheit, da ich von meinen ungarischen Freunden genügend Informationen über den Balaton hatte. Obwohl diese Informationen sehr wichtig sind, muss Man sich an so großen Gewässern auf sich selbst verlassen.Sie müssen darauf vorbereitet sein die Ruten mit dem Boot abzulegen oder aber auch falls es wegen Sturm mehrere Tage nicht möglich ist einen so großen See mit dem Boot zu befahren , Ruten zu haben mit denen sie die größt mögliche Wurfweite zu ereichen. Die Vorbereitung für solche riesigen Seen sind nicht zu unterschätzen wenn Man über die Sicherheit angefangen vom Qualitätsboot, Anker, Schwimmweste, GPS, Bootsakku+Motor und entsprechenden Beluchtungen. Man muss auf das Schlimmste vorbereitet sein und ich empfehle, nichts zu unterschätzen.

Als ich mich auf den Balaton vorbereitete, erinnerte ich mich wieder an große Seen in denen ich gefischt hatte, und übertrug kontinuierlich die Erlebnisse und Erfahrungen, die nützlich sein konnten. Ich habe fast in ganz Europa verschiedene große Seen befischt, zum Beispiel in Bulgarien, Frankreich oder in der Ukraine. Ich erinnerte mich auch an Östeichische und Italienische Seen oder an Tschechische Novomlynske-Stauseen. Die Erfahrungen die ich an verschieden großen Seen sammelte sind sehr wertvoll gewesen. Während der Balaton dem Karpfenangeln eine ganz neue Dimension verleiht, es gibt kaum einen anderen so großen flachen See mit einem so hervorragenden Karpfenbestand und so vielen unerforschten Ufern.Einfach gesagt es ist eine echte Herausforderung! Das wichtigste ist die Platzwahl.Wo ist der richtige Platz an 600 Quadratkilometern ?Die Windrichtung bzw die Richtung in der die Wellen gehen kann viel Aussagen.In der nähe der Küste gibt es wahrscheinlich die meiste Nahrung, aber der Balaton ist ein sehr flacher See. Es ist am Balaton nicht selten dass man mehrere Hundert Meter hinein laufen kann ohne das die Badehose nass wird.Deshalb ist es von vorteil wenn man Bereiche findet die tiefer sind als 2,5m. Wenn Sie so einen Bereich finden und der Wind günstig steht haben Sie gute Chancen auf Karpfen am Balaton, dann ist es auch eine Frage von Glück ob die Karpfen kommen bei der Größe. Die Fischwanderung in großen Seen ist bekannt und es kann vorkommen das einige Tage sogar Wochen am See sitzen und die Fische Kilometer weit entfernt sind. Das ist eine Tatsache.


Ich macht mich mit meiner Familie und einem Freund Petr, der seinen Sohn dabei hatte auf den Weg zum Balaton. Frau und Kinder genossen das heiße Wetter.Aber das war kein ideales Angel Wetter. Was ist das Ideale Wetter ?? Manchmal werden wir von Fängen überrascht, die wir so nicht erwartet hätten. Wir hatten mit dem Aufbau begonnen an diesem Platz ist es erlaubt die Ruten bis auf 350m abzulegen. In diesem Fall haben wir den Maximale Entfernung mit einem H Marker markiert und die Ruten dann auf 350m, 250m, 150m, 80m platziert . Wir haben zwischen den Ruten einen Futtertreifen gemacht so dass ein Streifen Futter alle Ruten verbindet. Diese Futterstrategie hatte sich bei uns an allen großen Seen bewiesen. Diese Strategie bietet die beste Möglichkeit wandernde Fische abzufangen und durch die Größe der Fläche und die Verteilung der Ruten mehr als einen Fisch in kurzer Zeit zu Haaken da sich die anderen Fische nicht gestresst vom Biss fühlen durch die großen Abstände. Die Auswahl der Köder war für mich absolut klar. Ich wusste das viel Mais Jahr für Jahr in den Balaton fällt, deshalb haben wir uns für unseren Record Corn Boilie entschieden der Speziel für Gewässer entwickelt wurde wo viel Mais gefüttert wird.Als 2. haben wir unseren Restart Muschel Boilie mitgebracht denn Muscheln sind eine der Hauptnahrung im Balaton die dort auch sehr reichlich vorkommen.Natürlich habe ich auch den Nutric Acid mitgebracht dieser Köder fing auf der ganzen Welt riesige Karpfen ,ohne ihn würde ich nicht mehr Angeln gehen. Viele Angler denken über die Menge nach die gefüttert werden sollte um Fische zum Platz zu bringen? Haben Sie jemals unter die Wasseroberfläche des Balatons gesehen?Er schwimmt förmlich in natürlicher Nahrung. Ich als Fischereibiologe habe kaum einen anderen so alten Nahrungsreichen trophischen See auf der ganzen Welt gesehen . Deshalb sollte man die Menge und art der Köder gründlich überlegen. Für die erste Fütterung haben wir 50kg Boilies genommen , danach haben wir gewartet was passiert.


Das Wetter war nicht optimal für uns, die oberfläche vom See bewegte sich kein bischen und die hitze machte uns zu schaffen.Die Ruten liefen in den ersten 3 Tagen überhaupt nicht, so das wir Zeit für ein paar Weinproben der Region und ausflüge mit den Kindern machten.Am vierten Tag fingen wir an, kleinere Karpfen von der ersten Markierung zu fangen , aber nur weil wir versucht haben, sie von weiter oben zu Fangen mit dem Zigrig. Ja das Zigrig funktioniert auch im Balaton. Es machte wenig sinn viel zu Füttern da, die Karpfen unsere Plätze nicht besuchten und alle bisher gefangenen Karpfen auf hochattraktive Zigrigs gefangen wurden die wir mit nhdc Essenz aromatisierten.An den heißen Tagen war nicht viel los, so dass wir sogar Spaß an den Karpfen von ca 8kg hatten.Von Zeit zu Zeit kam auch mal ein besserer Fisch mit ca +10kg. Trotz allem war das nicht dass was wir wollten und erwarteten.Ich schätze jeden Fisch den ich fange, aberich muss gestehen ich hatte meine Ziele höher gesteckt,ich wollte schon was grösseres fangen. Mein Traum war ein schöner , mächtiger, uriger Lederkarpfen für die der Balaton so bekannt war, deshalb zurück zur alten Taktik ein 30mm Nutric  Acid mit 24mm G8Pineapple Popup. Die Tage liefen uns davon und wir hatten bis dato noch keinen richtig großen im Kescher. Aber dann begann der Balaton sich zu ändern, es kam wind auf der von Stunde zu Stunde immer stärker wurde. Darauf haben wir gewartet es kam Sturm auf wir schaften es gerade so die Ruten neu zu machen und 20kg  Boilies zwischen den Ruten zu verteilen, bevor der rote Alarm am Balaton ausgerufen wurde und somit die Boots Benutzung untersagt ist. Der Sturm war da es war unmöglich mit dem Boot raus zufahren. Kurz bevor die Sonne aufging bekam ich einen biss auf die Rute die am weitesten entfernt lag. Der Wind hatte zum Morgen etwas nachgelassen so dass ich mich traute und zog die Schwimmweste an und stieg ins Boot.Nach ca 20m warf ich den Anker es war zu gefährlich ich entschied mich vom Ufer aus zu Drillen. Es wäre mir unmöglich Gewesen Alein zurück zum Ufer zu kommen mit der Rute in der Hand. Der Balaton ist nicht zu Unterschätzen. Durch Petr s Hilfe Gelang es den Fisch in den Kescher zu bekommen.Was nun Folgte war ein heftige Beissphase innerhalb kurzer zeit waren alle Ruten draussen und die Kescher voll. Leider konnten wir die Ruten nicht erneut raus fahren da es immernoch zu gefährlich war. 

 

Ein wilder Spiegler in Petr s Armen

 solch traumhaft schöne Schuppies leben im Balaton  Makellos

Wir entschieden uns bis der Wind nach ließ jeder eine Rute auf den ersten Marker zu Werfen ca 80m, und wie gut sich dass anfühlte auf einmal fingen wir Karpfen auf Karpfen. Nachdem der Wind nachließ, legten wir alle Ruten erneut mit dem Boot ab und Fütterten nach.Aufrund der Scharfen Kanten und zahlreichen Messerscharfen Muscheln, verloren wir den ein oder anderen guten Fisch, trotz das wir sowohl Vorfächer und Schlagschnur aus Gladiator verwendeten . Dies ist derzeit Definitiv das härteste abriebfesteste Material auf dem Markt. Die zwei Köder varianten die am Schluss die meisten Fische fingen waren 1x24mm Record Corn Boilie+24mm Nutricacid Boilie (Doppelsinker) und auch sehr gut funktionierte 2x24mm Balace Nutric Acid/Pineapple . Wahrscheilich liefen die Balance Boilies auch so gut, da Sie sich unter Wasser bewegen wie die anderen Köder die auf dem Grund liegen da sie nur das Gewicht vom Haken neutralisieren.Diese Variante mit 2x24mm Balance Boilie brachte uns die grössten Fische.Und einen echten Fantastischen Balaton Karpfen mit über +25kg

Alles schöne endet eines Tages wie auch unser Trip zum Balaton. Die Kinder mussten zurück in die Schule und wir zurück an die Arbeit. Aber die wahrheit ist, das Ungarische Meer hat unser Herz gestohlen. Es gibt keinen vergleichbaren See auf dieser Erde und ich bin mir sicher das der Balaton einer der beliebtesten Seen für Karpfenangler werden wird. Seine Schönheit und die Fantastisch aussehenden Karpfen, das fassettenreiche Ufer sind einfach Phänomenal.

 

Lukas  mit einem Balaton Big One

Bis Bald am Balaton  Lukas Krasa