2. Wie man einen Amur fängt er ist ein Fisch der unglaublich viel fressen kann

Der Amur ist ein sehr kampfstarker Fisch und in Zeiten hoher Temperaturen, wenn die meisten anderen Fische apathisch sind,gibt es eine gute Gelegenheit, Momente am Wasser zu genießen. Der Amur ist ein thermophiler Fisch, der große Mengen an Nahrung aufnehmen kann. Es scheint, dass eine größere Menge gut zubereitetes Futter der erste Schritt ist, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen.

Die Fütterungsmenge wähle ich entsprechend der Wassertemperatur und der Größe des Bestands. Manchmal ist es besonders an den Großen Seen sehr schwierig, die Amure abzuschätzen. Das gleiche gilt für Flüsse. Daher müssen wir sparsam mit der Fütterung beginnen und entsprechend den gewonnenen Erkenntnissen Futter hinzufügen oder abziehen. Alles ist eine Frage der Erfahrung und Kenntnis der Gewässer. Es hängt auch davon ab, ob Sie es schaffen, das Futter an Orten auszubringen, die Fische regelmäßig besuchen. In diesem Fall können die Dosen minimal sein, im Gegensatz zu dem Fall, in dem Sie Graskarpfen durch Füttern anlocken möchten, was eine wahrscheinlichere Situation ist. Wenn Sie jedoch keine Zeit haben, die Graskarpfen zu beobachten oder noch nicht genug Erfahrung mit der Beobachtung haben, denken Sie daran, dass Ihre größte Waffe eine gute Fütterung sein muss! Ich gebe Ihnen ein anschauliches Beispiel.

Ich erinnere mich an eine Zeit, als ich ein riesiges Problem hatte, Amure aufzuspüren. Es lag an einem großen See, also musste ich eine Methode anwenden, um den Platz mit Mais zu füttern. Ich wartete drei lange Tage ohne den geringsten Hinweis auf ihre Anwesenheit, obwohl ich genau wusste, dass sie in der Gegend waren. Ich musste die Plätze wechseln und mein Glück in einem anderen Teil des Sees versuchen. Am nächsten Tag sah ich dort den Amur. Ihr Besuch dauerte jedoch nicht lange. Der Köderteppich war perfekt "Päsentiert" und verschwand. Ich habe wieder 50 kg Partikel gefüttert. Sie schwammen gleich wieder. Ich zog einen 18 kg schweren heraus, setzte ihn wieder zurück und wartete auf den nächsten . Ich fütterte nicht, weil ich dachte, sie hätten Angst und würden bald wieder an ihrem Platz sein. Nach zwei Stunden Wartezeit konnte ich es nicht ertragen und ging, um mich von der Anwesenheit des Köders zu überzeugen. Vom Boot aus tauchte ich meinen Kopf mit Taucherbrille ins Wasser, um den Grund zu überprüfen. Ich habe nirgendwo ein Korn gefunden. Ich machte meine Ruten neu und wartete. Es dauerte nicht lange und da war wieder ein großes Exemplar im Kescher. Ich warf die Rute noch einmal vorsichtig hin , um den Schwarm nicht zu erschrecken. Ich habe drei in einer Stunde gefangen und dann wieder das Ende. Absolute Stille! Meine Bissanzeiger waren stumm. Ich begann zu zweifeln, dass der ganze Köder schon aufgegessen war. Diese Möglichkeit habe ich mir jedoch nicht erlaubt. Immerhin habe ich dort reichlich Futter eingebracht ! Nach einer Stunde konnte ich es nicht mehr aushalten und ging noch einmal nachschauen . Unglaublich - perfekt sauber alles weg. In einer Stunde war das futter verschwunden! Also musste ich bis zum Morgen warten, weil ich kein einziges Partikelkorn hatte. In der Zwischenzeit, bevor ich wieder Futter bekam und der Mais quillt, ging ich zum Karpfenangeln. Ich fing ein paar Fische und machte es mir für die Nacht bequem. Am nächsten Morgen war die Fütterung fertig. Ich schnitt den durchnässten Beutel auf und goss die Körner in das Boot. Bald saß ich auf einem Haufen Partikel und paddelte zu meinem Platz. Ich warf 1 Sack Mais pr0 1,5 qm , brachte die Ruten wieder aus und wartete, was passieren würde. Die Amure lernten an meiner Stelle zu fressen, und nach weniger als einer Stunde lag der Amur auf meiner Matte ca. 60 cm und einen Moment später ein besseres Stück mit 19 kg und 107 cm. Leider habe ich kurz vor dem Kescher noch einen verloren. Dann beruhige Ich mich wieder. Ich habe versucht ihn zu drehen, aber auch nichts. Der Köder war in weniger als zwei Stunden wieder perfekt  weg gefressen! Ich fragte mich, wie viele Amur in so kurzer Zeit so viel Essen zu sich nehmen konnten. Eine Antwort bekam ich erst ein Jahr später an einem kleinen See mit ziemlich klarem Wasser, wo ich die Graskarpfen gut beobachten konnte. Die Besatzung des Graskarpfens bestand hier aus etwa 25 Stück mit einem ungefähren Gewichtsdurchschnitt von 18 kg. Die Wassertemperatur betrug 26°C und der durchschnittliche Gehalt an gelöstem Sauerstoff 6-8 mg/l. Somit optimale Bedingungen für die Verdauung (die Menge an natürlicher Nahrung war nicht reichhaltig). Ich fütterte morgens 150kg  Partikel und abends 150 kg (Mais, Weizen, Raps). Morgens verschwand die Fütterung in einer Stunde und abends in zwei Stunden! Ich habe mir erlaubt, den prozentualen Anteil an Fisch im Futter abzuschätzen: 85 % Graskarpfen, 10 % Karpfen und 5 % Weißfische. In der Fachliteratur heißt es, dass Weißgraskarpfen unter optimalen Bedingungen das aufnehmen können, was sie täglich wiegt! Also berechnete ich ungefähr das Gesamtgewicht der Amur-Crew und kam auf die Zahl 450 kg. Ich habe es auch mit dem Prozentsatz der fütternden Fische verglichen und es stellte sich heraus, dass sie bis zu 382,5 kg pro Tag fressen können. Es scheint unglaublich, aber es ist so. Wenn Sie also da sitzen und sich fragen, warum es nicht dauert,

Amur, der zwei Spice Shrimp Balls genommen hat.

Ich habe auch lange überlegt Boilies für Graskarpfen zu verwenden. Ich weiß, dass es viel Geld kosten würde, wenn ich es in solchen Mengen wie bei Partikel verwenden würde. Trotzdem sehnte ich mich danach Boilies zu entwickeln, die beim Amur gut ankommen würden. Ich habe verschiedene Kräuter zu Boilies und Früchten zerkleinert und viel Zeit damit verbracht, zu experimentieren. Ich habe Dutzende von Kombinationen ausprobiert und immer noch keine Boilies gefunden, die die Wirksamkeit von gutem Mais irgendwie übertreffen würden. Erst einige Jahre später geschah es zufällig auf der Donau. Ich habe Karpfen mit Spice Shrimp Boilies gefangen und Amure kamen auf mein Futter. Was ich erlebt habe, war absolut unglaublich. Ich schreibe gerade meine Geschichte über diese Expedition in meinem nächsten Buch "Catching My Life". Es war etwas, das schwer zu beschreiben war. Die Amure ignorierten Mais komplett und bevorzugten nur Boilies. Das ist mir noch nie passiert. Wie oft habe ich es schon mit Frucht- oder Kräuterboilies probiert und nun ist es mir mit dem Spice Shrimp Boilie gelungen, der auf Fischmehl, Thymianextrakt und einer besonderen Gewürzsorte basiert, die für Graser vermutlich sehr attraktiv ist. Und so habe ich dank dieser Boilies einige ü 25 kg an Graskarpfen gefangen! Seitdem habe ich meine Taktik stark geändert. Statt Mais fange ich einfach an und wenn es mir gelingt, die Graskarpfen anzulocken, steige ich langsam auf Boilies um. Es scheint, dass, wenn Sie einen hochwertigen Boilie füttern, der Amur nur viel weniger auf das Gewicht achten muss, obwohl ich es geschafft habe, viel größere mit Boilies zu fangen. Versuchen Sie es auch! 

Tipp zur Partikelvorbereitung:

Gießen Sie den Mais in einen Behälter, vorzugsweise ein Fass
Füllen Sie es mit heißem Wasser, so dass es vollständig untergetaucht ist
3 kg Zucker, 250 ml Compot NHDC Booster und eine Prise Weinhefe in Wasser (ca. 10 kg Mais) auflösen, um die Gärung zu beschleunigen und das Fass verschließen.
Nach 24 Stunden, wenn der Mais aufquillt, füllen Sie den Mais wieder mit Wasser, so dass er unter Wasser ist, und schließen Sie das Fass mit dem Deckel.
Der Mais sollte bei einer Temperatur von ca. 20 °C innerhalb von drei Tagen einsatzbereit sein
Ein gut vorbereitetes Partikel ist die Basis des Erfolgs.

Den so vorbereiteten Mais können Sie nach Bedarf aus dem Fass entnehmen. Sie müssen sich keine Sorgen machen, es zu verderben. Je mehr es wirkt und riecht, desto schmackhafter wird es für Graskarpfen und nicht nur für sie. Wenn Sie Zugang zu einem anderen Partikel haben, können Sie auf dieselbe Weise beispielsweise eine Erdmandel oder einen Weizen zubereiten, mit dem Sie keinen Graskarpfen beleidigen. Verwenden Sie Spice Shrimp Boilies in der Futtermatte , was bei mir sehr gut funktioniert hat.


Boilies Spice Shrimp, die der Amur sehr mag.

Autor: Lukáš Krása